Hitze: Grüne fordern Maßnahmen - Klimaschutz in München jetzt!

Pressemitteilung von Christian Hierneis und Dieter Janecek

09.08.2018

Der heiße Sommer zeigt: Der Klimawandel hat auch München bereits erreicht. Die Stadt heizt sich um mehrere Grad mehr auf als das Umland, in der dichten Bebauung wird es an heißen Tagen nahezu unerträglich. Das belastet die Gesundheit der Menschen und die wenige Natur in der Stadt. Bäume stehen unter massivem Hitzestress und können ihre Kühlfunktion und ihre Verdunstungsleistung, die eigentlich an warmen Tagen so dringend gebraucht werden, nicht mehr erfüllen. Im schlimmsten Fall sterben die Bäume ab.

Deshalb fordern Dieter Janecek, Münchner Bundestagsabgeordneter der Grünen und Christian Hierneis, Landtagskandidat der Grünen und Vorsitzender des BUND Naturschutz in München, die sofortige Einleitung von Maßnahmen. Ihre Hauptforderung: „Mehr Grün statt Beton!“.

Beispiel Wanderbaumallee von Greencity - Straßen wie die Lothstraße in Schwabng-West brauchen dringend mehr Grün (www.greencity.de/projekt/wanderbaumallee)

Dieter Janecek: „Die Stadt München muss die Verkehrswende so schnell wie möglich umsetzen. Neue Straßen ziehen nicht nur weiteren Verkehr an, sondern versiegeln wertvollen Boden, der CO2 binden kann, und wertvolles Grün, das die Stadt kühlt. Neue Straßen heizen die Stadt weiter auf. Der Rad- und öffentliche Nahverkehr muss sofort ausgebaut und so attraktiv gestaltet werden, dass die Menschen ihre Autos freiwillig stehen lassen. Da helfen keine S-Bahn-Tunnel, die erst in Jahrzehnten fertiggestellt sind. Ein Netz von attraktiven Fahrradwegen lässt sich schneller und günstiger bauen. Und auch auf Elektrobusse und Trambahnen muss man keine Jahrzehnte warten. Jede nicht gemachte Autofahrt ist gut fürs Klima.“

Christian Hierneis: „Wir brauchen mehr Grün in der Stadt. Jede verlorene Grünfläche trägt zum Aufheizen der Stadt bei. Wir brauchen dringend mehr begrünte Fassaden und Dächer, Parks und Grünflächen, Wasserflächen und Frischluftschneisen. Gerade in der Innenstadt wäre die Freilegung der unterirdischen Stadtbäche ein relevanter Beitrag. Nur solche Maßnahmen können dazu beitragen, den Wärmeinsel-Effekt abzuschwächen und für frische Luft im urbanen Raum zu sorgen.“

Die aktuelle Entwicklung in München ist nach Meinung von Janecek und Hierneis nicht zukunftsfähig: „Immer mehr versiegelte Fläche, der gleichzeitig immense Verlust von Bäumen und Grün in der Stadt und eine Verkehrspolitik von vorgestern werden der Stadt und den Menschen in München mittelfristig massiven Schaden zufügen. Wir müssen neue Wege gehen und große Lösungen finden“, so Janecek und Hierneis abschließend.

Vorschlag zur Begrünung der Winzererstraße