Wie groß ist die Corona-Gefahr im Flugzeug – Fragen weiter ungeklärt

In Europa beginnt die Urlaubssaison, fast überall sind die Grenzkontrollen und Einreisebeschränkungen entfallen. Und nahezu überall in der EU scheint die Infektionslage derzeit unter Kontrolle. Viele gute Nachrichten! Freizügigkeit ist eine grundlegende Errungenschaft der EU – gut, dass innereuropäisches Reisen jetzt wieder weitgehend möglich ist. Die Wirtschaft in den besonders stark von der Corona-Pandemie betroffenen Staaten Italien und Spanien hängt stark vom Tourismus ab. Für Europa ist es von entscheidender Bedeutung, dass die italienische und spanische Wirtschaft zumindest wieder ein bisschen Fuß fassen kann. 

Dennoch, mit der beginnenden Urlaubssaison, mit den ersten – gut gefüllten – Ferienfliegern nach Mallorca stellen sich auch Fragen. “Das Virus fliegt mit” – stellte die Süddeutsche Zeitung in einem Artikel am Freitag fest. Trotz der äußerst effektiven Klimaanlagen von Flugzeugen bestehe im Flugzeug eine reale Gefahr, sich mit Sars-CoV-2 anzustecken. 

Die Qualität der Luft im Flugzeug sei zwar vergleichbar mit einem Operationssaal, aber mit einem OP, in dem 200 Personen herumstehen. Problematisch könne die Virendichte vor allem dann werden, wenn die Klimaanlagen ausgeschaltet sind – was regelmäßig der Fall ist, solange sich ein Flugzeug am Boden befindet. 

Auch die Bundesregierung geht – so die Antwort auf eine schriftliche Frage an das Bundesgesundheitsministerium – davon aus, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern in Flugzeugen das Übertragungsrisiko von Sars-CoV-2 verringern würde. Ein Abstand, der in vollbesetzten Kabinen natürlich nicht eingehalten werden kann. Mit anderen Worten: so ganz wohl ist dem Bundesgesundheitsministerium wohl nicht beim Gedanken an ein voll besetztes Flugzeug. 

Die größten Risiken für ein Hochschnellen der Infektionszahlen gehen derzeit erkennbar von Dingen wie den skandalösen Vorgängen beim Fleischverarbeiter Tönnies in Rheda-Wiedenbrück im Landkreis Gütersloh aus – und nach aktuellem Kenntnisstand nicht vom Flugverkehr. Dennoch, voll besetzte Flugzeugkabinen sind in Corona-Zeiten ein Anblick, bei dem sich Fragen zur Sicherheit stellen. Ob Schleuderpreis-Aktionen von Europas größter Airline Ryanair mit dem Ziel, die Reihen wieder voll zu bekommen, derzeit wirklich angemessen sind, ist da schon fraglich. 

Antwort Bundesgesundheitsminsterium auf schriftliche Frage vom 22. Mai 2020