Nachhaltige Mobilität voranbringen

Weiden/Oberpfalz: Elektromobilität auch im ländlichen Raum ermöglichen

Rund 25.000 zugelassene Fahrzeuge gibt es in Weiden, davon nur 16 Elektroautos. Bei nur drei Ladepunkten in der Region erklärt sich diese niedrige Zahl schnell. Im Ingenieurbüro ip³ in Weiden wird allerdings an einem Elektromobilitätskonzept gearbeitet, wie bei einem Ortstermin zu erfahren war: Bis 2020 sollen 45 Ladepunkte aufgestellt werden, als Service von öffentlichen Einrichtungen oder Supermärkten – und das dank Photovoltaikanlagen emissionsfrei. Ein ausführlicher Bericht ist beim “Neuen Tag – Oberpfälzische Kurier” nachzulesen.

Wo wir Grüne beim Thema emissionsfreie Mobilität hinwollen, darüber werden wir auch auf dem Landesparteitag im Oktober diskutieren (LDK-Antrag zur emissionsfreien Mobilität).

 

 

München: Carsharing mit Wasserstoffautos

Am Freitag stand dann ein praxisnaher Unternehmensbesuch in München auf dem Programm, inklusive Probefahrt: Seit vier Wochen bietet Linde mit „BeeZero” Carsharing mit Wasserstoffautos in München an. Das System ist anders als die “freefloting”-Angebote von DriveNow oder Car2Go zonenbasiert. Heißt, ausgeliehene Autos können nur in bestimmten Zonen abgeholt und dort wieder zurückgestellt werden, können also nicht one way genutzt werden. Die Idee dahinter: Mit einem emissionsfreiem Fahrzeug ein Angebot für längere Ausflüge oder Transportfahrten schaffen.

Noch ein Carsharing-Anbieter in München, könnte man da fragen. Im Gegenteil! Der Münchner Markt ist innovativ, die Kundschaft neugierig und offen. Mit einer Reichweite von rund 400 km eignen sich die Wasserstoffautos auch für etwas längere Ausflüge und Fahrten. Dass alles via App gesteuert wird, ist natürlich selbstverständlich. Das Modell von Linde hat bereits vor dem offiziellem Start für Aufsehen, sogar in Asien, gesorgt. Ein Problem bleibt die Infrastruktur. Bis 2023 sollen in Deutschland 400 Wasserstofftankstellen entstehen. Auf jeden Fall spannend wird sein, wie sich Mobilität auf Wasserstoffbasis dauerhaft schlägt – vielleicht entsteht hier eine massenmarkttaugliche emissionsfreie Antriebstechnologie?

München/Buchenau: Ausbau der S4 gefordert

Am Samstag schließlich Ortstermin in Buchenau – zusammen mit der Wahlkreisabgeordneten Beate Walter-Rosenheimer, zu Gast beim S-Bahn-Aktionstag der der Bürgerinitiative zum S-4-Ausbau. Seit 25 Jahren warten die Menschen in der Region bereits auf den S-Bahn-Ausbau. Hier brauchen wir schnellstmöglich Bewegung (siehe auch gemeinsame Pressemitteilung). Von den Entscheidungsträger*innen der CSU ließ sich niemand blicken. Leider ist zu befürchten, dass kein sinnvoller Ausbau der S4 kommen wird, solange der Tunnel für die Innenstadt diskutiert wird. Auch Süddeutschen Zeitung und der Merkur berichteten.